Rohkost ABC

wird fortlaufend erweitert…

 

Roher Agavennektar, Agavensaft oder Agavendicksaft

Wird oft in der Rohkostküche als Süssungsmittel verwendet. Die Agavenpflanze ist ein Wüstengewächs, wessen Saft durch kochen gewonnen wird.
Es sollte darauf geachtet werden, dass es sich um rohen Agavennektar handelt, der nicht über 46 Grad erhitzt wurde. Dank seinem niedrigen glykämischen Index ist er für Diabetiker und zuckerempfindliche Menschen bestens geeignet.
Man hört viele verschiedene Meinungen über Agavensaft und das er gar nicht so gesund sei, wie er angepriesen wird. In der Naturkostbar erhält man einen durchsichtigen, reinen Agavennektar, der meiner Meinung nach eine sehr hohe Qualität besitzt. Agavennektar der gelblich bis rein dunkel ist, wurde “verkocht” und somit verändert. Verwende Süssungsmittel sparsam und wechsle unter den diversen Alternativen ab.

 

Kokosblütenzucker

Auch Kokospalmzucker genannt, wird aus den Blütenständen der Kokosnusspalme gewonnen. Hierzu klettern die Bauern in die Kronen und gewinnen den Nektar aus den Blüten.
Laut einer Studie des offiziellen „Food and Nutrition Research Institutes“ der Philippinen (http://www.pca.da.gov.ph/pdf/glycemic.pdf), hat Kokoszucker einen Glykämischen Index (GI) von 35. Raffinierter Zucker hat einen GI von 68. Der Glykämische Index ist ein Mass zur Bestimmung der Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel. Je höher der GI ist, desto schneller und höher steigt und fällt unser Blutzuckerspiegel. Somit ist Kokosblüten-Zucker eine gesunde Alternative zu anderen Süssungsmitteln und kann auch von Diabetikern verwendet werden. Ausser einem niedrigen Glyx, besitzt Kokoszucker einen hohen Gehalt an Eisen, Kalium, Magnesium, Zink und den Vitaminen B1, B3, B6 und C. Verwenden kann man den Kokosblüten-Zucker wie herkömmlicher Zucker, er besitzt eine braune Farbe und hat einen Karamell ähnlichen Geschmack.

 

Lucuma

Lucuma ist eine Frucht dessen Geschmack an Ahornsirup und Süsskartoffeln erinnert. Es schaut aus wie eine Kreuzung aus einer Avocado und einer Mango. Durch trocknen und mahlen des Fruchtfleisches entsteht das Pulver, dass in den letzten Jahren immer bekannter wurde. Lucuma besitzt einen hohen Gehalt an Betacarotin, Niacin und Eisen. Ausserdem enthält es viel Provitamin A und Vitamin B3. Das Beste ist aber, dass es einen niedrigen Glykämischen Index besitzt und durch seine Süsse optimal als Zucker Ersatz verwendet werden kann. In Peru ist der Geschmack von Lucuma übrigens beliebter als Vanille. Lucuma kann man in sein Müesli, Shake, Choco-Drink usw. geben um einen Caramel Geschmack zu erhalten.

 

Purple Corn Flour

Purple Corn Flour kommt mit seiner wunderschönen violetten Farbe daher. Es gibt kaum Lebensmittel die von Natur aus violett sind und somit gibt uns das purple corn flour eine Chance, eine Ernährung mit allen Regenbogenfarben zu geniessen. Purple Corn ist nichts anderes als violetter Mais, die Körner werden getrocknet und vermahlen. Es enthält einen hohen Anteil an Phytochemikalien, die auch als sekundäre Pflanzenstoffe bekannt sind. Es wirkt entzündungshemmend, cholesterinsenkend und soll sogar Krebszellen hemmen. Alles in allem ein guter Antioxidant.

 

Stevia

Stevia ist ein anderes Süssungmittel, dass ich sehr gerne verwende. Es hat keine Kalorien und keinen Einfluss auf unseren Insulinspiegel. Stevia Produkte gibt es in Pulver, Tabletten, Granulat oder flüssiger Form. Je nach Produkt kann es eine bis zu 300-fache Süsskraft als Zucker haben. Also immer mit wenig anfangen und langsam steigern. Einige Stevia Produkte können einen bitteren Nachgeschmack haben, eventuell musst du verschiedene testen, bis du deine Lieblingsmarke gefunden hast.

 

Xylitol, Birkenzucker oder Xucker

Ebenfalls ein Süssungsmittel, dass immer mehr Anhänger findet. Konsistenz, Aussehen und Geschmack ist mit dem von weissem Zucker zu vergleichen. Enthält aber 40% weniger Kalorien, besitzt einen Glykämischen Index von 7, kann Heisshungerattacken verhindern, fördert die Verdauung und hat einen positiven Effekt auf den Zahnschmelz.

 

 

 
Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.